Herzlichen Glückwunsch: Ihr Zug hat Verspätung | Kasse 2 öffnet nicht

| Anti-Stress-Management

Sie mögen keine Wartezeiten? Entdecken Sie, wie Sie Micro-Momente zur Entspannung nutzen können.

Ärgern Sie sich über Wartezeiten? Oder genießen Sie geschenkte Pausen? Es ist paradox, wir wünschen uns Zeit zum Entspannen, doch wenn sie plötzlich da ist, können wir sie nicht genießen. Wir ärgern uns, dass wir aufgehalten werden, schimpfen über die Verzögerung. Außer, dass wir wütend werden, passiert leider nichts. Der Zug kommt nicht früher, der Stau löst sich nicht auf und die Warteschlange vor der Kasse bleibt lang.  

Wenn Sie sich ärgern, werden die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet. Das macht Sie angriffslustig. Doch gegen wen? Seien Sie nett zu sich selbst. Bewerten Sie Wartezeiten einmal anders.

Pause machen, lächeln und entspannen

Genießen Sie Wartezeiten. Es sind zweckungebundene Augenblicke. Genau die brauchen Sie, um zu entspannen. Ziehen Sie nicht das Smartphone aus der Tasche. Das bietet Ihnen zwar Ablenkung, aber Ihr Gehirn kommt nicht in den gewünschten Leerlauf. Tun Sie einfach mal nichts.

Ihre Wahrnehmung schärfen

Untätigkeit ist für Sie unvorstellbar? Dann üben Sie sich in Achtsamkeit. Atmen Sie tief ein und aus. Nehmen Sie Ihr Umfeld genau war: Was sehen Sie? Was hören Sie? Wie ist die Temperatur? Oder spüren Sie nach innen:  Welchen Geschmack haben Sie im Mund? Wie gesund fühlen Sie sich? Mit diesen Schritten trainieren und schärfen Sie Ihre Sinne.

Dankbarkeit kennt keine Hektik

Meine letzte geschenkte Pause führte mich in Leipzig in ein Café am Markt. Gut, dass mein vorheriger Termin nicht auf den S-Bahn-Fahrplan abgestellt war. Mit einem Cappuccino saß ich in der Sonne und habe einfach nur die Leute beobachtet. Was für ein wunderbarer Luxus!  

Zur inneren Ruhe finden Sie immer, wenn Sie Dankbarkeit empfinden. Es ist ein Gefühl, dass tief in uns entsteht. Wer aufrichtig Dankbarkeit empfindet, atmet automatisch langsamer und tiefer. Der Puls beruhigt sich, Wärme breitet sich aus. Wofür sind Sie dankbar? Es können die großen Dinge im Leben sein: Personen, die Ihnen nahestehen. Oder die augenblickliche Situation: Der aus der Fülle reich beladene Einkaufswagen, mit dem Sie vor der Kasse stehen dürfen.

Maximale Entspannung wünscht Ihnen

Silke Heuwerth


Stellschrauben, auf die es ankommt:

  • Genießen Sie spontane Wartezeiten.
  • Verzichten Sie darauf, Ihr Smartphone zu nutzen.
  • Nehmen Sie einfach Ihr Umfeld war.
  • Seien Sie dankbar.
Zurück
Bild018__1_.jpg

An welchem Punkt stehen Sie? Wobei wünschen Sie sich passgenaue Unterstützung? Rufen Sie einfach an oder schreiben Sie mir.